Neue Termine für 2018

Die ersten Termine für 2018 und sogar schon für 2019 purzeln so langsam herein.

  • Mo 6. 8. 2018, 20:00 Uhr in der Silbermöwe am Süssauer Strand bei Heringsdorf
  • Sa 5. 1. 2019, 20:30 Uhr im Café Liebevoll  & KULTurlabor in Burg auf Fehmarn

Dütt un Datt …

Es ist interessant, dass diejenigen, die behaupten besonders stolz auf die größten Momente unserer Geschichte zu sein, sich offenbar nicht so sehr für die schlimmsten Verbrechen in der gleichen Geschichte schämen. Da ich umgekehrt empfinde, vermute ich, dass sich Stolz und Scham in diesem Falle wohl ausschließen …

Landesgartenschau neuer Spielort!

Auch meine letzten beiden Konzerte auf der Landesgartenschau in Eutin finden auf der kleinen Bühne in den Kulturgärten statt! Schon beim letzten Mal habe ich ja nicht auf der Bühne im Seepark gespielt, wie ursprünglich geplant. Die kleine Bühne ist windgeschützer und, wie ich finde, intimer, als die Bühne im Seepark – für meine Art von Konzert ist das, glaube ich, ein Gewinn.

Also: 20. 8. und 3. 9. jeweils 15:00-16:00 Uhr, neuer Veranstaltungsort: kleine Bühne in den Kulturgärten (ist ausgeschildert). Bis dahin – einen schönen Sommer!

Die Termine auf der Landesgartenschau in Eutin stehen!

Ich bin  auf der Landesgartenschau in Eutin, am:

  • Sonntag, 31. 7. – 16:00 – 17:00 Uhr, Kulturgärten / Sommergarten
  • Samstag, 20. 8. – 15:00 – 16:00 Uhr, Bühne im Seepark
  • Samstag, 3. 9. – 15:00 – 16:00 Uhr, Bühne im Seepark

Vielleicht sieht man sich ja dann in Eutin – ich würde mich freuen. Bis dahin wünsche ich allen einen schönen Sommer!

Die Konzerte am 25. 6. und am 9. 7. fallen aus

Die geplanten Konzerte am 25. 6. und am 9. 7. auf der Landesgartenschau in Eutin müssen leider ausfallen! Ich hoffe, dass sie an einem anderen Termin stattfinden können. Die Konzerte am 20. 8. und am 3. 9. finden statt! Über die Anfangszeiten informiere ich, sobald sie feststehen …

Unsere Verfassung braucht keinen Gott!

Gegen Ende 2014 fand sich im Schleswig-Holsteinischen Landtag erfreulicherweise eine Mehrheit dafür, KEINEN Bezug auf einen Gott in die Landesverfassung aufzunehmen. In meinen Augen eine Selbstverständlichkeit für eine aufgeklärte, weltanschaulich neutrale Verfassung.
Im Frühjahr 2015 taten sich die üblichen Verdächtigen zusammen, um eine Petition auf den Weg zu bringen, die noch einmal für einen Gottesbezug werben sollte.
Daraufhin schrieb ich im März 2015 den folgenden Leserbrief an den sh:z (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag), der leider nicht veröffentlicht wurde:

Das Mittelalter feiert fröhliche Urständ
Das Sammeln hat also begonnen. Unterschriften für ein überwunden geglaubtes Welt- und Menschenbild. Jeder, der einen Gottesbezug in unserer Verfassung für unabdingbar hält, stellt damit in Frage, dass es sittliches Handeln auf rationaler Basis geben kann. Erkenntnis und Aufklärung kommen in diesem Weltbild offenbar nicht vor.
Damit es kein Mißverständnis gibt: jede und jeder möge glauben und hoffen, was ihr/ihm beliebt – ihre/seine Privatangelegenheit, Punkt. Aber, die in Frage stehende Verfassung betrifft und bindet uns alle! Sie muss in dieser Allgemeinheit reduziert bleiben auf das, was wirklich von jedem Bürger ge- und ertragen werden muss. Und hierzu gehört, glücklicherweise, nicht mehr die Religion – höre ich Widerspruch?
Also, bitte Haltung zeigen und diesen Quark nicht unterschreiben!

Und wie geht’s jetzt weiter? Sie werden wohl ihre Unterschriften zusammenbekommen. Unsere Volksvertreter werden einknicken und die weise Entscheidung des Kieler Landtages, auf einen Gottesbezug zu verzichten, zurückdrehen. Und dem ungläubigen Betrachter (was für eine interessante Doppelbedeutung) wird klar: religiöser Größenwahn ist nicht auf die USA und Iran begrenzt. Auch hierzulande möchten die Einen immer noch die Anderen lehren, was sie zu denken und vor allem zu glauben haben. Das Mittelalter, es lebe Hoch, Hoch, Hoch …

Leider habe ich Recht behalten. Sie haben 42000 Unterschriften gesammelt. Vielleicht nicht ganz so viele wie zu befürchtet war, aber leider mehr, als die für eine Wiederbefassung des Landtages nötigen 20000 Unterschriften. Und prompt kann man beobachten, wie unsere Volksvertreter, einer nach dem anderen, von ihrem guten und richtigen ursprünglichen Votum abrücken. Was zählt schon eine sachgerechte, richtige Entscheidung, wenn sie vielleicht die eigene Wiederwahl gefährdet?

Warum bringe ich das Ganze hier noch einmal zur Sprache? Weil es jetzt auch eine Petition für eine Verfassung OHNE Gottesbezug gibt! Und weil ich dieser Petition mindestens so viele Unterschriften wünsche, wie die erste Petition erhalten hat.
Der Link zu dieser neuen Petition ist hier:

Gegen den Gottesbezug In Schleswig-Holstein

Wer sich eine Verfassung ohne Religionsbezug – eine Verfassung für mündige Bürger – wünscht, möge doch bitte hier unterschreiben!

Kennen Sie den schon? …

Es gibt Nachrichten, wenn man die hört ist man froh, dass man sein Brot nicht mit Satire verdienen muss:

Aufklärung

134 „Tornado“-Einsätze hat die Bundeswehr bereits über dem Irak und Syrien absolviert. Die dabei ermittelten Daten werden an 19 Länder weitergegeben, unter anderem an die Türkei. Die Daten tragen aber den Vermerk: „Nur für Anti-IS-Operationen“. Na, da haben die Kurden ja noch mal Glück gehabt, dass sie unsere Verbündeten sind …

Der undiskrete Charme der Bourgeoisie

Im feinen 16. Pariser Arrondissement toben die Wutbürger. Ursprünglich wollte man am Bois de Boulogne Wohncontainer für Flüchtlinge aufstellen – es gab einen Riesenaufschrei. Also wurde zurückgerudert – jetzt sollten dort wohnsitzlose französische Familien einziehen. Kam nicht wirklich besser an! Ein Auszug der Argumente gefällig?

  • Das geht doch nicht – der Park steht unter Naturschutz!
  • Wo sollen diese Menschen denn Einkaufen? Hier sind doch alle Geschäfte so teuer.
  • Die armen Kinder können doch hier nicht zur Schule gehen – hier gibt`s doch nur Privatschulen.

Hannes Wader singt Bellman

Ich sitze gerade bei den Vorbereitungen meines Konzertes „Alte Lieder 2016“. Und dies bedeutet, unter anderem, ich lese und recherchiere ein wenig über die Lieder, die ich singen möchte. Natürlich befinden sich darunter auch dieses Jahr wieder Lieder von Carl-Michael Bellman.

Auf diese Weise bin ich auf eine wunderschöne, kenntnisreiche und liebevolle Kritik der Bellman-CD „Liebe, Schnaps und Tod“ von Hannes Wader gestoßen. Und diesen Text möchte ich Ihnen/Euch nicht vorenthalten. Er befindet sich auf den, auch ansonsten wirklich bemerkenswerten Internet-Seiten der beiden Mediziner Dr. med. Gertraud Puschmann-Reuter und Dr. med. Helmut Puschmann. Ihrem Urteil über die Wader-CD kann ich mich inhaltlich nur voll anschließen und über die Art, in der diese Kritik dargeboten wird, kann ich nur sagen – Chapeau!

Ach ja, der Link fehlt ja noch! Zu der genannten Kritik geht es hier: Hannes Wader singt Bellman. Viel Vergnügen bei der Lektüre …

Alles Gute für 2016!

Ich möchte mich bei allen Freunden des „Uhlenspegel“ für die tolle Unterstützung im vergangenen Jahr bedanken und wünsche Ihnen/Euch einen guten Start ins neue Jahr 2016!

Freunde aus unserer Eutiner Amnesty-Gruppe haben mich auf folgendes Interview auf amnesty.de aufmerksam gemacht: Herr Pinker rechnet mit Frieden.

Der Evolutionspsychologe Steven Pinker erläutert im Interview, dass unser Eindruck, die Welt würde immer grausamer, tödlicher und chaotischer von den statistischen Quellen nicht gestützt wird. Seine Botschaft: die Welt wird seit Jahrhunderten immer friedlicher. Ich drücke die Daumen, dass er Recht hat! Und schließe noch einen Gedanken an. Wenn es UNS trotzdem so erscheint, als wäre 2015 das große Chaos entfesselt worden, könnte dies daran liegen, dass WIR letztes Jahr gezwungen wurden, die Insel der Seeligen zu verlassen. Leid und Krieg haben ein Gesicht bekommen, denn ihre Opfer sind auf einmal in unserer unmittelbaren Nähe aufgetaucht. Aber dies bedeutet nur, dass die Probleme dieser Welt, in der Gestalt von Flüchtlingen, bei denen angekommen sind, die diese Probleme seit vielen Jahrzehnten maßgeblich mit verursachen.

Wir sind es, die, gewollt oder ungewollt, von prekären Arbeitsbedingungen, Ausbeutung und der Unterdrückung in anderen Weltgegenden profitieren. Vielleicht wächst bei uns nun endlich die Einsicht, dass das „Entsenden von Bunderwehrsoldaten“ (ein technokratischer Euphemismus für „Töten und beim Töten helfen“) keine Lösung ist (ausser für Heckler & Koch).

Es geht um die Probleme aller Menschen und wir werden sie nur lösen können, wenn wir bereit sind, auf Gewinnmaximierung zu verzichten und die Güter dieser Erde gerecht mit allen zu teilen! (Huiuiui – was für ein Wort zum Sonntag 😉 )

Guten Start ins Jahr  2016!

wünscht: der Uhlenspegel